Fischbulette

Liebe Angelfreunde, Liebe Hobbyköche,

ich habe letztens in einer Angel Zeitschrift ein Rezept für die Verwertung der Bleie gefunden.

Die Bleie ist ja bei uns Anglern nicht so beliebt und fliegt meist im hohen Bogen zurück ins Wasser.

Für mich ist aber jeder Fisch interessant, klar sind mir Aal, Barsch und Zander lieber, aber was fangen wir am meisten, das sind Plötze, Bleie und Rotfeder.

Die wenigsten von uns wissen, dass die Bleie ein schmackhaftes Fleisch hat, die zahlreichen Gräten sind das Problem für uns, weshalb der Fisch nicht im Kochtopf landet.

Ab zirka 50 cm ist die Bleie ein idealer Räucherfisch, aber was machen wir, wenn sie kleiner sind?

Fischbuletten sind eine Lösung,

Zutaten für Fisch Bulette

  • 500 g enthäutetes Filet vom  ( Bleie, Rotfeder, Hecht usw.)
  • 2 Scheiben Toastbrot
  • 4 EL Paniermehl
  • 60 g durchwachsener Speck
  • 1 Ei
  • 1 TL mittelscharfer Senf
  • 3 Zwiebeln
  • ½ Apfel
  • 60 g Gewürzgurke
  • 3 EL Schnittlauch oder Petersilie
  • 4 EL Zitronensaft
  • 1 TL Salz
  • ½ TL Pfeffer
  • 2 EL Speiseöl

Zubereitung

Das enthäutete und von Großgräten befreite Fischfilet in kleinere Stücke schneiden. Toastbrot, Gewürzgurke, Zwiebeln und den vom Kerngehäuse befreiten Apfel grob zerteilen. Diese Zutaten zusammen mit dem grob gehackten Schnittlauch oder Petersilie und den Speckwürfeln zweimal durch die kleinste Scheibe des Fleischwolfes drehen. Danach Ei, Senf, Zitronensaft, Salz, Pfeffer sowie das Paniermehl in die Masse einkneten.

Buletten formen und mit etwas Öl braten oder im Backofen bei zirka 200 Grad backen bis sie braune Farbe angenommen haben. 

Alternativ kann man die Buletten auch räuchern, am besten im Tischräucher Ofen.

Wer die Buletten lockerer mag, kann das Paniermehl weglassen, zum formen der Buletten dann 2 Löffel benutzen, klebt nicht so an den Fingern.

 

Viel Spass beim nachmachen wünscht

Michael Laubitz

Anglervereinigung Parthenaue e.V.